Prepaid Kreditkarte

Finden Sie die beste Prepaid-Kreditkarte in unserem Vergleich. Mittlerweile gibt es unzählige Varianten und Anbieter – wir bringen Licht ins Dunkel und zeigen Ihnen kostenlose Prepaid-Kreditkarten.

Prepaid Kreditkarten im Vergleich

Jahresumsatz im Euroland:
Euro
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Euro
Kartengesellschaft:
Ansehen / Status:
Zahlungsart:
Jahresumsatz im Euroland: 2500 €
Money2Go
Money2Go Prepaid MasterCard
9,95 €
(9,95 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
netbank
Prepaid Kreditkarte
19,00 €
(19,00 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
Wüstenrot Bank
Visa Prepaid
19,00 €
(19,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
Insidemarketing
InsideCard
25,00 €
(25,00 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
payango Prepaid-Kreditkarte
PAYANGO Card
25,00 €
(25,00 € im 2. Jahr)
  • Rabattleistungen
ADAC Finanzdienste
ADAC ClubmobilKarte
29,00 €
(29,00 € im 2. Jahr)
  • 0,25% Guthabenverzinsung
  • Rabattleistungen
  • inkl. Versicherungsleistungen
VIABUY
Prepaid MasterCard
29,90 €
(29,90 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
payango Prepaid-Kreditkarte
CristalCard
37,90 €
(37,90 € im 2. Jahr)
  • 0,25% Guthabenverzinsung
  • Bonusprogramm
Wüstenrot Bank
Visa Gold Prepaid
39,00 €
(39,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
  • Bonusprogramm
Wirecard Bank
Wirecard Prepaid Trio
83,40 €
(83,40 € im 2. Jahr)
  • inkl. kostenlosem Konto
PayCenter
JCB CardDuo
107,88 €
(107,88 € im 2. Jahr)
  • inkl. kostenlosem Konto
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 10.12.2016. Alle Angaben ohne Gewähr.

In den letzten Jahren hat ein Kreditkartenmodell eine besonders große Verbreitung gefunden: die Prepaid Kreditkarte. Sie wird teilweise auch als Guthabenkarte, Debit-Card, „Kreditkarte für jedermann“ oder „Kreditkarte ohne Schufa“ bezeichnet.

Ein besonderes Merkmal der Prepaid Kreditkarte im Vergleich ist, dass es sich hierbei genau genommen gar nicht um eine Kreditkarte handelt. Der Grund: Die Karte muss von ihrem Nutzer vor der Verwendung mit einem Guthaben aufgeladen werden. Dieses Guthaben kann anschließend in Form von Zahlungen bzw. Abbuchungen verbraucht werden. Die Prepaid Kreditkarte räumt ihrem Nutzer also keinen finanziellen Verfügungsrahmen ein, sie kann ausschließlich auf Guthabenbasis verwendet werden.

Anhand dieser Fakten wird nun auch verständlich, warum Prepaid-Kreditkarten als „Jedermann-Kreditkarte“ oder „Kreditkarte ohne Schufa“ bezeichnet wird: Da für die Kartengesellschaft bei der Nutzung einer solchen Kreditkarte keinerlei Risiko entsteht (der Nutzer kann nur das Geld ausgeben, was er auch hat), müssen vorab auch keine Auskünfte bei der Schufa oder anderen Kreditauskunfteien eingeholt werden. Die Karte kann also wirklich jeder erhalten:

  • Schüler
  • Arbeitslose
  • Rentner
  • Leute mit minimalem Einkommen
  • Und jeder, der durch die Prepaid-Kreditkarte keine Überziehung riskieren will

Die Zielgruppen der Prepaid Kreditkarte

Grundsätzlich ist der Prepaid-Kreditkarte-Vergleich für jeden geeignet. Die Banken und Kartengesellschaften haben jedoch ganz bestimmte Zielgruppen für dieses Kartenmodell im Visier. So können mittels der Prepaid Kreditkarten auch Personen mit negativen Schufa-Einträgen, Menschen ohne geregeltes Einkommen, Kinder, Jugendliche, Arbeitslose etc. schnell und einfach zu einer eigenen Kreditkarte kommen.

Doch nicht nur für diese Menschen kann eine Prepaid Kreditkarte interessant sein. Auch wer seine Karte nur ganz selten einsetzt, beispielsweise im Urlaub oder auf Reisen, könnte unter Umständen mit einer kostenlosen Kreditkarte auf Prepaid-Basis besser fahren als mit einem herkömmlichen Kreditkartenmodell. Schließlich fallen hier in der Regel keine Grundgebühren oder sonstige Nebenkosten an.

Inzwischen gibt es die kostenlose Prepaid Kreditkarte in unterschiedlichen Ausführungen, unter anderem auch als sogenannte virtuelle Kreditkarte, bei der der Nutzer keine physische Plastikkarte ausgehändigt bekommt, sondern lediglich die zur Zahlung relevanten Daten erhält. Diese kann er dann insbesondere für den Einkauf im Internet oder per Telefon verwenden.

So finden Sie den besten Anbieter für Ihre kostenlose Prepaid Kreditkarte

Prepaid Kreditkarten sind mittlerweile in großer Zahl auf dem Markt verfügbar. Doch Vorsicht: nicht jede vollmundig als kostenlos angepriesene Karte hält letztendlich auch das, was sie verspricht. Achten Sie also insbesondere auf versteckte Gebühren, die häufig nur im Kleingedruckten auftauchen. Dabei kann es sich um sogenannte Registrierungs- oder Transaktionsgebühren handeln. Darüber hinaus gibt es Anbieter, die für das Aufladen der Karte ebenfalls eine Gebühr verlangen.

Doch nicht nur die Gebühren spielen beim Vergleich von Prepaid Kreditkarten eine wichtige Rolle, sondern auch einige andere Faktoren:

  • Gibt es beispielsweise eine Guthabenverzinsung?
  • Stehen genügend Auflademöglichkeiten zur Verfügung?
  • Gibt es Limits hinsichtlich des Auflagebetrags?

All diese Fragen sollten Sie zunächst klären, bevor Sie sich für einen bestimmten Anbieter entscheiden.

So funktioniert das Aufladen

Wie wir bereits erfahren haben, muss jede Debit-Card vor der Benutzung mit einem Guthaben aufgeladen werden. Dabei stehen dem Nutzer in der Regel verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

Üblich ist beispielsweise die Aufladung per Überweisung, welche allerdings einige Zeit in Anspruch nimmt. Der Nutzer kann in diesem Fall nicht sofort über sein Kartenguthaben verfügen.

Um diesen Nachteil zu egalisieren, haben sich die Kreditkartenanbieter in den letzten Jahren etliche neue Methoden zum Aufladen der Karten einfallen lassen. So ist es mittlerweile bei einigen Anbietern möglich, per Bareinzahlung in ausgewählten Geschäften oder per SMS neues Guthaben auf die Kreditkarte zu transferieren. Erkundigen Sie sich am besten schon vor dem Abschluss des Kreditkartenvertrages beim betreffenden Anbieter, ob solche Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

Vor- und Nachteile von kostenlosen Prepaid-Kreditkarte

Vorteile:

  • Schulden können mit diesem Kartenmodell nicht gemacht werden.
  • Nahezu jeder kann Prepaid Kreditkarten erhalten.

Nachteile:

  • Kein persönlicher finanzieller Verfügungsrahmen.
  • Es fallen in der Regel laufenden Gebühren (zum Beispiel Grund- oder Jahresgebühren) an. Nur wenige Prepaid-Kreditkarten sind kostenlos.
  • Vor dem Einsatz muss die Karte zunächst aufgeladen werden.
  • Nicht jedes Unternehmen akzeptiert Prepaid Kreditkarten (bei Mietwagen kann es z. B. Probleme geben).