Kreditkarte mit Girokonto

Kreditkarten zu einem Girokonto bieten die Sparkassen und Filialbanken schon seit vielen Jahren an. Das Kontopaket „Kreditkarte mit Girokonto“ ist jedoch jünger. Dabei muss aber zwischen zwei Varianten unterschieden werden.

Die beste Kreditkarte mit Girokonto im Vergleich 2017 finden

Kartengesellschaft:
Ansehen / Status:
Zahlungsart:
Jahresumsatz im Euroland: 2500 €
DKB
DKB-VISA-Card
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • 0 € Kontoführungsgebühren dauerhaft
  • 0 € Gebühr für DKB-VISA-Card
  • weltweit gebührenfrei Bargeld abheben
  • günstiger Dispozins auf dem Girokonto
  • attraktiver Guthabenzins auf der Kreditkarte
o2 Banking
Debit MasterCard
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • inkl. kostenlosem Konto
  • Bonusprogramm
Wüstenrot
Visa Classic
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
  • im 1. Jahr kostenlos
  • Bonus oder Gutschrift über +60,00 EUR
comdirect bank
Visa-Karte
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
norisbank
noris Kreditkarte
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
ING-DiBa
VISA Card
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • Bonus oder Gutschrift über +50,00 EUR
netbank
netbank MasterCard
20,00 €
(20,00 € im 2. Jahr)
  • inkl. kostenlosem Konto
Wüstenrot
Visa Gold
0,00 €
(20,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
  • im 1. Jahr kostenlos
  • Bonus oder Gutschrift über +60,00 EUR
1822direkt
Kreditkarte
29,90 €
(29,90 € im 2. Jahr)
  • inkl. kostenlosem Konto
  • Rabattleistungen
  • inkl. Versicherungsleistungen
  • Bonus oder Gutschrift über +150,00 EUR
Wüstenrot
Visa Premium
0,00 €
(60,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
  • im 1. Jahr kostenlos
  • Bonus oder Gutschrift über +60,00 EUR
netbank
MasterCard Platinum
100,00 €
(100,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
  • Rabattleistungen
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 27.06.2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

Kreditkarte mit Girokonto als begrenzt optimales Konto

Einige FinTechs, internetbasierte Finanzdienstleister, stellen die Kreditkarte als Zentrum des Girokontos in den Mittelpunkt, die „Kreditkarte mit Girokonto“. Bei dieser Variante handelt es sich um eine Prepaid-Kreditkarte mit einem angeschlossenen Guthabenkonto.

Der Kontoinhaber kann mit dieser Variante komplett am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilhaben, das Konto verfügt über eine eigene SEPA-Nummer. Einige Anbieter verzichten auf eine monatliche Kontoführungsgebühr und ermöglichen auch begrenzt kostenlose Barabhebungen an Geldautomaten. Andere dagegen berechnen Kosten für die Kontoführung und darüber hinaus im Mittel fünf Euro pro Barabhebung ab der zweiten Abhebung im Monat.

Dieses Kontomodell kommt nur für diejenigen infrage, welche grundsätzlich keine Kontoüberziehungen vornehmen. Ein Dispokredit ist bei einem Guthabenkonto ausgeschlossen. Ein Vertreter aus der Gruppe der FinTechs arbeitet jedoch zurzeit an einem Kontomodell, welches nicht nur auf Guthabenbasis geführt werden kann, sondern mehr Flexibilität zu lässt.

Bei der Variante der Kreditkarte mit Girokonto spielen die Kosten eine nicht zu unterschätzende Rolle. Häufig werden bereits ab der fünften Buchung Gebühren erhoben. Die Kontoeinrichtung kann ebenfalls kostenpflichtig ausfallen, Gleiches gilt für die Ausgabe der Kreditkarte.

Das kostenlose Girokonto mit Kreditkarte

Wer aus Schufa-Gründen nicht auf ein Guthabenkonto mit Prepaid-Kreditkarte angewiesen ist, fährt mit dem kostenlosen Girokonto einschließlich gebührenfreier Kreditkarte deutlich besser. Zum einen profitiert er von der komplett kostenlosen Kontoführung, sofern keine papierhaften Buchungen ins Spiel kommen. Zum anderen kann er auf eine Kreditkarte zurückgreifen, die ebenfalls gebührenfrei ist.

Viele der Direktbank-Angebote sehen darüber hinaus weltweit kostenfreie Barabhebungen an Geldautomaten vor. Bei einigen Anbietern sind diese in der Zahl limitiert, liegen aber deutlich über einmal im Monat. Andere Banken sehen keine Beschränkung vor. Bei einer eingeschränkten Zahl von Barabhebungen mit der Kreditkarte steht für das Inland eine Maestro-Card zur Verfügung.

Wer auf eine gewisse Flexibilität bei der Kontoführung angewiesen ist und über entsprechende Geldeingänge verfügt, erhält von Anfang an einen Dispositionskredit eingeräumt. Die Verzinsung dafür liegt bei den Direktanbietern deutlich unter den Dispozinsen der Banken und Sparkassen in der Fläche.

Die Antwort auf die Frage, welches Konto letztendlich für wen am sinnvollsten ist, beantwortet letztendlich ein Kontovergleich. Dieser berücksichtigt sowohl die Variante „Kreditkarte mit Girokonto“ als auch die Option eines „Girokonto mit Kreditkarte“.

Eines machen aber beide Kontomodelle überflüssig. Girokonten mit einer monatlichen Kontoführungspauschale und einer Kreditkarte mit Jahresgebühr braucht niemand mehr, sei es als Guthabenkonto oder als Konto mit Dispokredit.