Deckelung der Interbankenentgelte für Kreditkarten

Geld sparen
© Trueffelpix – Fotolia.com

Nachdem letzte Woche Dienstag das Europäische Parlament die Deckelung der sogenannten Interbankenentgelte bekanntgegeben hat, stößt diese auf große Zustimmung seitens Experten und Verbrauchern.

Die Pläne sehen wie folgt aus: Für die Zahlung mittels Kreditkarte sollen zukünftig nur noch maximal 0,3 Prozent des Umsatzes als Gebühr erhoben werden dürfen. Bei der Zahlung mit einer EC-Karte wurde die Obergrenze sogar noch niedriger angesetzt, sie wird zukünftig bei 0,2 Prozent des Zahlungsbetrages liegen. Somit sollen die Kartenzahlungen für Verbraucher zukünftig deutlich günstiger werden.

Bis die neue Regelung endgültig in Kraft tritt, muss der Rat der Europäischen Union noch über sie entscheiden, was allerdings als Formalie gilt. Dass sie kommt, darf somit als sicher betrachtet werden.

Bisherige Situation

Um die neue Regelung einordnen zu können, schauen wir am besten die bisherige Situation etwas genauer an.

Die so genannten Interbankgebühren, wie sie zum Beispiel für die Benutzung von EC-Karten und Kreditkarten anfallen, waren in der Vergangenheit für den Verbraucher nur äußerst schwer nachzuvollziehen. Fast jedes Kreditinstitut handhabte die Gebühren anders, in unterschiedlichen Höhen und an verschiedene Bedingungen geknüpft. Mit dieser Intransparenz soll in Zukunft Schluss sein. Dabei umfasst die neue Regelung, bei der die Interbankgebühren auf die bereits genannten Prozentsätze des Umsatzes verringert werden, sowohl nationale Finanztransaktionen als auch europaweite Geldgeschäfte.

Grundsätzlich gilt: Die Interbankenentgelte werden jeweils von der Bank des Händlers an die Bank des Kunden gezahlt. Dabei gibt die Bank des Händlers ihre Kosten wiederum an die Bank des Einzelhändlers weiter, der sie dann in aller Regel auf die Verkaufspreise umlegt. Somit ist der Verbraucher am Ende derjenige, welcher die Gebühren bezahlen muss.

Übergangsregelung

Es ist vorgesehen, eine fünfjährige Übergangszeit für kleinere Transaktionen mittels einer Debitkarte einzuführen. Innerhalb dieser Übergangszeit können die Banken eine feste Höchstgebühr berechnen, die 0,05 Euro pro Zahlung beträgt. Bei den Kreditkarten soll die neue Regelung zunächst nur für Mastercard und Visa gelten, nicht jedoch für andere internationale Karten wie American Express oder Diners Club. Ob für Letztgenannte zu einem späteren Zeitpunkt eine Deckelung eingeführt wird, ist momentan noch ungewiss.

Auswirkungen

Da durch die Veränderung eine gute Einnahmequelle für die Kartenunternehmen entfällt, wird es vermutlich zu höheren Gebühren für Kreditkarten im Allgemeinen kommen. Unser Kreditkartenvergleich hilft, dennoch optimale Konditionen zu finden!

Quelle: https://www.juris.de/jportal/portal/page/homerl.psml?nid=jnachr-JUNA150300518&cmsuri=%2Fjuris%2Fde%2Fnachrichten%2Fzeigenachricht.jsp